Privatpiloten-Lizenz

PPL-LizenzTheoretische Ausbildung: Oktober - März
Unterricht in den Bereichen Luftrecht, allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Flugleistung und Flugplanung, menschliches Leistungsvermögen, Meteorologie, Navigation, betriebliche Verfahren, Technik und Aerodynamik. Gesamtdauer ca. 120 Stunden. Die Prüfung erfolgt im Frühjahr bei der zuständigen Behörde.

Sprechfunk-Unterricht:
Der Unterricht zum Erwerb des BZ F oder AZFI  findet im Januar statt. Die Prüfung erfolgt jeweils im Februar bei der Bundesnetzagentur.

Praktische Ausbildung: Beginn im April (variabel)
Zur praktischen Ausbildung gehören insgesamt mindestens 45 Flugstunden. Mindestens 10 Stunden müssen ohne Fluglehrer (Solo) geflogen werden. Darin müssen wiederum mindestens 5 Stunden Überlandflug enthalten sein, einer davon mit einer Mindest-Flugstrecke von 150 NM (278 km) und zwei Landungen auf anderen  Flugplätzen.
Die praktische Prüfung erfolgt nach Erreichen der Ausbildungsziele durch einen Sachverständigen der zuständigen Behörde. Meist fallen die Prüfungen in den Spätsommer, so dass man ein Jahr nach Ausbildungsbeginn seine Lizenz in den Händen halten kann, wenn man sich der neuen Welt während der Ausbildung intensiv widmet.